Restaurant-Tipp: „Runway 34“ in Glattbrugg (Region Zürich)

D. vor dem Restaurant Runway 34 in Glattbrugg.
D. vor dem Restaurant Runway 34 in Glattbrugg.

Ende Januar entführte ich D. anlässlich seines 30. Geburtstages in ein Restaurant der besonderen Art, nämlich in das Restaurant „Runway 34“ in Glattbrugg. Das Restaurant liegt in unmittelbarer Nähe des Zürcher Flughafens, und die Architektur ist einem Hangar nachempfunden. Betreten wird dieser tatsächlich durch einen kurzen Runway, nach welchem freundliche Stewards und Stewardessen den Check-In vornehmen und die Passagiere zu ihrem „Flug“ (= Tisch) begleiten.

Ich war vor einigen Jahren schon einmal im Runway 34, damals fand das Helferessen vom Rollstuhl-Club Zürich dort statt. Mir war gleich klar, dass D., der als Kind ein total angefressener Flugzeug-Fan war, sich hier wie in einem Traum fühlen musste. So sagte ich ihm nur, dass er sich diesen Abend freihalten solle, und ich schaffte es tatsächlich, meinen Plan geheim zu halten bis wir in Sichtweite des Restaurants waren (das ist für mich Plappertasche eine ganz schöne Leistung, müsst ihr wissen. 😀 ).

Unser "Flug-Ticket" nach Mexiko.
Unser „Flug-Ticket“ nach Mexiko.
Beim Globus warteten wir darauf, von einer freundlichen "Flugbegleiterin" zu unserem "Flug nach Mexiko" begleitet zu werden. :-)
Hier warteten wir auf unsere „Flugbegleiterin.“

Nachdem wir durch den Runway an den Empfang des Restaurants gelangten und unsere Jacken an die Garderobe hängten, wies uns die freundliche „Check-In-Angestellte“ an, beim Globus auf unsere Flugbegleiterin zu warten, die uns zu unserem Flug nach Mexiko begleiten sollte, was auch gar nicht lange dauerte. Das Flug-Ticket dient übrigens dazu, dass alle Bestellungen auf diese Karte geladen werden, sodass man zum Bezahlen nur noch die Karte vorzeigen muss. Ganz praktisch und stimmig, wie wir fanden.

Die Ilyushin 14 aus der Speisesaal-Perspektive
Die Ilyushin 14 aus der Speisesaal-Perspektive
Die Ilyushin 14 mit offenem Triebwerk
Die Ilyushin 14 mit offenem Triebwerk

Nachdem wir es uns an unserem Tisch bequem gemacht hatten und schon 1-2 Flugzeuge beim Landeanflug auf den Flughafen Zürich beobachten konnten, rollte auch schon der Aperitif-Wagen an. Für mich gab’s einen Aperol-Sprizz, D. blieb vorläufig beim Wasser. Unsere Flugbegleiterin wies uns darauf hin, dass wir das Herzstück des Restaurants, die Ilyushin (ein russisches Passagierflugzeug) aus dem Jahre 1958 noch bis 21:00 Uhr besichtigen können; naher diene es als „Smoker’s Lounge“ für Zigarren-Liebhaber.

Zigarren & Drinks in der Smoker's Lounge der Ilyushin 14
Zigarren & Drinks in der Smoker’s Lounge der Ilyushin 14
Einrichtung der Smoker’s Lounge in der Inyushin 14

Natürlich wollten wir das ungewöhnliche und doch eher alte Passagierflugzeug aus Russland genauer unter die Lupe nehmen, und so unterbrachen wir unseren Apéro, um die chic eingerichtete Smoker’s Lounge in Augenschein zu nehmen. Auch einen Blick ins Cockpit liessen wir uns natürlich nicht entgehen. Zudem gab es im innern des Flugzeugs noch einige Geschichtliche Hintergründe zum Flugzeug, sowie Bilder aus Zeiten, als die Ilyushin 14 noch weit über den Wolken verkehrte.

Ilyushin 14 hoch über den Wolken.
Ilyushin 14 hoch über den Wolken.
Ein Blick ins Cockpit der Ilyushin 14
Ein Blick ins Cockpit der Ilyushin 14

Nach dem sehr eindrücklichen Rundgang knurrte uns der Magen dann doch etwas, und wir freuten uns auf unsere Hauptspeisen und den leckeren Rotwein. Das war auch keine Minute zu früh, denn kaum sassen wir wieder an unserem Tisch, wurde uns der Hauptgang

D.'s Cowling
D.’s Cowling
Mein Bröselflieger
Mein Bröselflieger

auch schon aufgetragen: Für mich gab’s einen Bröselflieger (paniertes Schnitzel mit Preiselbeer-Konfitüre, Pommes-Frites und Ketchup), D. hatte sich einen Cowiling (Knochengereiftes Rindshuft-Tournedos mit Yorkshire Pudding, dazu Kartoffel- Lauchgratin und Gemüsegarnitur) bestellt. Hätte ich gewusst, dass das Schnitzel soooo riesig sein würde, hätte ich vielleicht etwas anderes bestellt, oder die Pommes nicht dazu bestellt… ^^ Aber was solls’s, das Schnitzel in Kombination mit der Preiselbeer-Konfitüre war auf jeden Fall ein Gaumenschmaus. 🙂

Die Postkarte für Omi
Die Postkarte für Omi

Ein Dessert musste allerdings dann doch noch sein. Allerdings liessen wir uns mit dem Bestellen etwas Zeit, und schrieben daher zuerst je eine Postkarte (ich an meine liebe Omi, D. an seinen jüngeren Bruder). Die Postkarten lagen für jeden Gast kostenlos auf, das Restaurant habe einen Deal mit der Post, und wenn man die Karten nach dem Essen auf dem Tisch liegen lässt, bringen die FlugbegleiterInnen diese auch zum nächsten Postkasten. 😀 Ein toller Service, wie wir fanden, der das Ferien- und Reise-Feeling noch verstärkt, und den „daheimgebliebenen“ Freunden und Verwandten auch eine kleine Freude macht. So, nun aber unser Dessert, die „Smooth Landing“ laut Speisekarte. Für mich gab’s ein Zweifarbiges Toblerone-Mousse, genannt „Sweet Day-Night Boundary“, D. genoss einen Flying Carpet (Kamelmilch-Panna Cotta mit Akazien-Honig abgeschmeckt, dazu Orangen-Granatapfelsalat und Dattelstreifen) – Mjam!

D.'s Flying Carpet
D.’s Flying Carpet
Mein "Sweet Day-Night Boundary"
Mein „Sweet Day-Night Boundary“

Alles in allem war der Abend wirklich sehr schön und dasEssen traumhaft lecker. Auch wenn das Restaurant eher in der höheren Preisklasse anzusiedeln ist, würden wir wieder herkommen; der Service ist wahnsinnig freundlich und das Ambiente unvergleichlich.

Na, neugierig geworden? Hier die Kontaktdaten des Restaurants „Runway 34“ in Glattbrugg:

Ilyushin 14 von der Seitentüre
Ilyushin 14 von der Seitentüre

Runway 34
Rohrholzstrasse 67
8152 Glattbrugg
Tel.: +41 58 680 34 34
Fax: +41 58 680 34 35
Mail: info@runway34.ch
www.runway34.ch

Ich empfehle Euch, bereits einige Tage im Voraus zu reservieren, da es an unserem Abend sehr voll war.

 

 

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

  1. Boah, das sieht ja mal extrem lecker aus. Und die Idee das alles wie eine Reise zu gestalten finde ich wirklich klasse! Sieht nach einem sehr schönen Abend aus 🙂

Kommentar verfassen