Rezept: Crispy-Blue-Pear-Burger

Guten Morgen ihr lieben, ja es ist wieder so weit, es ist der 10. des Monats und die nächste Runde von Ina’s Blogprojekt „Let’s Cook Together“ ist fällig. Dieses Mal mit dem Thema „Burgertime – Was kommt bei Euch zwischen die Brötchen?“. Ich muss zugeben, dass ich mich dieses Mal etwas schwer getan habe. Und zwar nicht, weil mir das Thema nicht gefällt oder ich keine Schwäche für Burger habe, sondern weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass Fast Food sich fotografisch ansprechend einfangen liesse. Nichts desto trotz habe ich mir alle Mühe gegeben, und für Euch einen Burger kreiert. Und da ich in letzter Zeit total auf die Kombination von fruchtig-süsser Birne und cremigem Gorgonzola stehe, ist klar, dass diese beiden Zutaten in meinem heutigen Rezept nicht fehlen dürfen. 🙂

Zutaten für die Bröchen (ergibt ca. 6 Stück):
450g Mehl
1 Hefewürfel
1 EL Zucker
200ml lauwarmes Wasser
3/4 TL Salz
60g geschmolzene Butter
1 grosses Ei
30g geriebenen Parmesan
25g geschmolzene Butter zum Bestreichen

Zubereitung:
Mehl in eine grosse Schüssel geben und mit einem Löffel eine Mulde formen. Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Dann das Hefe-Wasser, Zucker, Salz, geschmolzene Butter, Ei, Parmesan in die Mulde geben und von innen nach aussen mit dem Mehl vermischen. Schliesslich von Hand zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Der Teig sollte nicht mehr klebrig sein. Den Teig mit einem sauberen, feuchten Geschirrtuch abdecken und an der Wärme eine Stunde gehen lassen, bis er sein Volumen fast verdoppelt hat. Danach den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche noch einmal gut durchkneten und in 6 gleich grosse Teigstückchen teilen. Aus diesen dann Kugeln für die Brötchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und leicht andrücken. Noch einmal feucht abdecken und etwas aufgehen lassen, ca. 45 Minuten. Gegen Ende dieser Zeit den Backofen auf 180° C vorheizen und die restliche Butter schmelzen (geht am schnellsten und saubersten in der Mikrowelle). Die Brötchen dann damit einstreichen und für 20 Minuten im Ofen backen. Die Brötchen sollten nicht zu dunkel, also nur goldbraun werden.


Zutaten für das Fleisch:
6 Pouletschnitzel
1 reife Birne
etwas Zitronensaft
50g geriebenen Parmesan
frisch abgezupfte Oregano-Blättchen
Salz, Pfeffer, etwas Curry
1 Ei
etwas Mehl
3 EL Bratbutter

Die Birne fein reiben und mit etwas Zitronensaft in einen hohen Teller geben. Das Fleisch mit Salz, Pfeffer und Curry würzen und in die Birnen-Marinade legen (Von der Marinade hat man später nichts geschmeckt… 🙁 Deswegen habe ich die Birne für den nächsten Versuch in die Sauce „verschoben“). Anschliessend drei Teller bereitstellen. In den ersten das Mehl, in den zweiten das Ei, und in den letzten den geriebenen Parmesan mit den abgezupften Oreganoblättchen ermengen. Die Schnitzel dann nacheinander durchs Mehl, Ei und die Parmesan-Oregano-Mischung ziehen. Die Bratbutter in eine hohe Bratpfanne geben und erhitzen. Die Schnitzel auf mittlerer Hitze 5-7 Minuten braten (vorsichtig wenden, die Parmesan-Kruste ist etwas empfindlich).

Zutaten für die Sauce und restlicher Belag:
1 rote Zwiebel, in Ringe geschnitten
1 grosse Fleischtomate, in Ringe geschnitten
4 Hand voll Eisbergsalat
200g Gorgonzola
4 EL Joghurt
2 EL Sauerrahm
1 EL Weissweinessig
2 EL Mayonnaise
1 Birne, gerieben

Für die Sauce Joghurt, Sauerrahm, Weissweinessig, Mayonnaise, geriebene Birne in eine Schüssel geben und vermischen. Den Gorgonzola klein-krümeln und dazugeben. Damit die Sauce schön cremig wird, kurz und nicht zu stark erhitzen damit sich der Gorgonzola auflöst. Die Brötchen aufschneiden, auf den unteren Teil etwas Salat geben, darauf das Fleisch platzieren, die Sauce darüber verteilen, mit 1-2 Tomatenringen und einige Zwiebelringe darüber verteilen, Deckel aufsetzen und geniessen. 🙂

Bon Appetit!


So, das war der zweite Streich von Ina’s Blogprojekt „Let’s Cook Together 2015“, ich hoffe, Euch hat mein Burger etwas „gluschtig“ gemacht, wie wir Schweizer sagen. Jetzt düse ich erst einmal zur Uni und danach werde ich mir die Rezepte und vor allem auch die Fotos von den anderen Mit-Foodies ansehen, um mich ein wenig inspirieren zu lassen, wie man so einen Burger denn sonst noch so fotografieren könnte. 😀

Weiter geht’s mit „Cake in a Jar! Dein Lieblingskuchen im Gläschen“ am 10. April – ich hoffe, ihr schaut auch dann wieder bei mir vorbei. 🙂

Du magst vielleicht auch

5 Kommentare

  1. Als Testperson kann ich diesen Gourmet Burger nur weiterempfehlen.

    Tipp : Etwas Ketchup auf dem Burger Boden schafft einen super Kontrast zum Gorgonzola und rundet das Geschmackserlebnis super ab.

    Grüsse

    Scheedaariii

    1. Dankeschön, er war wirklich auch sehr lecker. 🙂 Finde deine „Foto-Idee“, die Burger einzupacken und dann so aufgestellt zu fotografieren gerade ziemlich cool.. 😀 Man lernt nie aus 🙂

Kommentar verfassen