Roadtrip 2k16 – 1. Etappe: Zürich – Gotthard – Milano

september-roadtrip1
Roadtrip 2k16: Erste Etappe – Endlich ist es soweit; die Koffer liegen gepackt im Kofferraum unseres Kombis, die Kaffeemaschine und die Kühltasche mit Getränken und Snacks halten sich in einer Box auf dem Rücksitz griffbereit. Wir können es kaum erwarten; unser erster gemeinsamer Urlaub, und direkt so ein tolles Roadtrip-Abenteuer 🙂

Wir sind gestartet!
Roadtrip 2k16: Erste Etappe: „Wir sind gestartet!“

Nachdem wir unseren Freund, Katzen- und Haus-Sitter bei der Arbeit abgesetzt hatten, machten wir uns auf die Autobahn Richtung San Gottardo auf den Weg. Schatz hat von einem Arbeitskollegen noch den Tipp bekommen, nicht über die „normale, touristische Strasse“ über den Gotthard zu fahren, sondern über den alten Passweg. Eine gute Entscheidung – auch wenn wir die Einfahrt zuerst verpasst hatten, weil sie so klein und unscheinbar wirkte. Doch das Wenden und nochmal ein Stück zurückfahren hat sich wirklich gelohnt.

Ausblick über die Landschaft während der Fahrt über die alte Gotthard-Pass-Strasse
Ausblick über die Landschaft während der Fahrt über die alte Gotthard-Pass-Strasse

Auf der Passhöhe angekommen, gab es erst mal eine Foto- und Snackpause. Allerdings hätten wir besser noch einen dickeren Pulli oder eine Jacke auf die Rückbank legen sollen – es war wirklich eiskalt da oben. 😀

Auf der Gotthard-Passhöhe
Auf der Gotthard-Passhöhe

Nach einer kurzen Stärkung und einigen Fotos ging es weiter durch die malerische Landschaft der Gotthard-Region. Das Wetter konnte sich noch nicht so recht entscheiden, wie es werden wollte, aber unsere Laune hätte sonniger kaum sein können. 😀 Singend, fotografierend und staunend näherten wir uns unserer Eis-Pause in Lugano.

Roadtrip 2k16: Erste Etappe: Im Gegensatz zur modernen Passstrasse ist die Alte Gotthard-Pass-Strasse gepflastert, nicht geteert. Ein ganz anderes Fahrerlebnis für uns... :-D
Im Gegensatz zur modernen Passstrasse ist die Alte Gotthard-Pass-Strasse gepflastert, nicht geteert. Ein ganz anderes Fahrerlebnis für uns… 😀

Lugano empfing uns mit strahlendem Sonnenschein. Zuerst flanierten wir durch die Via Nassa, die berühmte Einkaufsstrasse Luganos. Wir kamen in den Genuss, auch noch an einigen Marktständen vorbei zu bummeln. In einer etwas kleineren Seitenstrasse schnappten wir uns ein „Gelato“, das wir an der Seepromenade genüsslich verputzten, während wir den Ausblick und das Gefühl von Urlaub genossen.

Nachdem unser Eis weggeputzt war, machten wir uns wieder auf den Weg zum Auto – was Parkkarten-Automaten-technisch eine kleine Odyssee war… 😀 Anders als gewohnt, war der Automat nämlich nicht auf dem entsprechenden Parkdeck beim Treppenhaus, sondern oben auf der Piazza, HINTER dem Lift / Treppenhauseingang für’s Parkhaus versteckt… -.-

Wir beide vor dem Autodromo in Monza
Wir beide vor dem Autodromo in Monza

Da wir uns in unserer Unterkunft erst für ca. 18:00 Uhr angemeldet hatten, machten wir noch einen kurzen Abstecher zum Autodromo in Monza, wo mein Liebster das Wochenende zuvor schon zum Formel1-Rennen war. Es fand gerade ein Handbike-Rennen statt, und so setzten wir uns auf die Tribüne und schauten dem bunten Treiben noch etwas zu, bevor wir uns dann endgültig auf den Weg zum Ferienappartment von Housing 32 ApartmentsWir hatten leider, nicht so wie Schatz das Wochenende zuvor, ein Apartment zur Strasse raus, was sehr laut war… Aber abgesehen davon kann ich Euch Housing 32 nur empfehlen – das Personal ist sehr freundlich, die Wohnungen sauber und hell, die Lage zwar etwas ausserhalb, aber man ist mit der U-Bahn sehr schnell im Zentrum von Milano.

Nachdem wir unser Gepäck abgeladen und uns etwas frisch gemacht haben, machten wir uns auf den Weg ins Zentrum, wo wir noch etwas herumspazierten und im „Majestic“ mitten in der Fussgängerzone zu Abend gegessen haben.  Was wir sonst noch so erlebt haben in 48 Stunden in Milano gibt’s im nächsten Blogpost zu unserem Roadtrip 2k16 zu lesen, also schaut bald wieder vorbei! 🙂

 

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

Kommentar verfassen